20192018 / 2017 / 2016 / 2015 / 2014 / 2013 / 2012/ 2011 / 2010 / 2009

1322752542_2633__8.png 

8. Dezember
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Visualisierung des Stromverbrauchs»
ewz, Smart Metering/Monitoring
Referent:
Hans-Peter Broger, ewz

Smart Meter sind Stromzähler, die den zeitnahen Stromverbrauch anzeigen und ein Verbrauchsprofil erfassen. Sie ermöglichen auch die elektronische Fernauslesung. Anhand einer Anzeige wird der aktuelle Stromverbrauch visualisiert und beobachtet - dank Smart Metering entsteht die Möglichkeit, den Energieverbrauch und damit die Energiekosten zu kontrollieren. Zusammen mit der Hochschule Luzern, dem iHome Lab, hat das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) eine interaktive Box entwickelt. Diese zeigt anschaulich die Energieflüsse in einem Gebäude auf. Das iHomeLab der Hochschule Luzern ist das Schweizer Forschungsinstitut für Gebäudeintelligenz. Das wahrnehmungsfähige und intelligente Gebäude bietet seinen Benutzern und Betreibern mehr Energieeffizienz und Sicherheit. Daran forschen 15 Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Alexander Klapproth, in engem Kontakt mit über 70 Partnern aus Wirtschaft und Industrie. Das iHomeLab ist bemüht die Öffentlichkeit und Fachpersonen für das Thema Intelligentes Wohnen und Gebäudeintelligenz zu sensibilisieren.

Bildergalerie
Flyer
Infobrief


1365587037.png  

1. Dezember
AUFGERÄUMT
«Zwischen Digital & Real»
mtextur.com
Referent:
Philipp Hauzinger, Architekt & Mitgründer von mtextur.com

Visualisierungen gehören heute zum Arbeitsalltag von ArchitektInnen und Designern. Sie dienen als effizientes Kommunikationsmittel zwischen dem Planerteam und der Bauherrschaft. Neben den räumlichen Zusammenhängen spielt die Materialisierung eine wichtige Rolle. Bisher war es kaum möglich, aktuelle und reale Architekturmaterialien, die später dann auch auf der Baustelle eingesetzt werden, als fertige CAD-Textur zu erhalten. Dank der Architektur- und Baumaterial Datenbank: www.mtextur.com wird die arbeitsintensive Recherche erheblich vereinfacht. Umfangreiche Suchkriterien ermöglichen das Auffinden verfügbarer Materialien aus den Bereichen Architektur und Design und sind als CAD-Texturen im kostenlosen Download verfügbar. mtextur ist seit 2010 Internetpartner der Schweizer Baumuster-Centrale Zürich. Materialien welche auf beiden Plattformen vorhanden sind, können in den Ausstellungsräumen der SBC.2 «Be-Griffen» werden. Diese Vernetzung zwischen digitaler und realer Welt ist einzigartig.

Bildergalerie
Infobrief


1321268122_3656__8-1.png 

22. November
EINBLICKE- BROWNBAG-LUNCH
«Innovative Raumakustik»
Akustiktage 21. bis 24. November 2011
20 Jahre BASWA acoustic AG
Referent:
Bernhard Hanisch, Leiter Entwicklung und
Produktion BASWA acoustic AG

Als Pionierunternehmen befasst sich die BASWA acoustic AG seit 20 Jahren mit der Regulierung von Nachhallzeiten durch fugenlose glatte Oberflächen. Der ganz eigene technologische Ansatz und die besondere Ästhetik dieser Oberflächen haben es dem Unternehmen möglich gemacht, in ausserordentlichen Projekten und mit herausragenden Architekten zu arbeiten. Heute ist Raumakustik kein exklusives Thema mehr – der Markt hat sich geöffnet. Die BASWA acoustic AG zieht Bilanz über 20 Jahre Tätigkeit und freut sich, interessierten Architekten eine Einführung in das Thema zu geben und sie mit den handwerklichen Aspekten der Technologie bekannt zu machen.

Bildergalerie
Flyer
Infobrief


KONKRET Somfy Flyer.png 

17. November
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Bioklimatische Fassaden»
2. Symposium für Architekten
Referent:
Adrian Altenburger, Dipl. HTL / MAS ETH Partner,  
Geschäftsleitung,  Amstein + Walthert AG, Zürich
Diskussionspartner:
Somfy, Création Baumann, Kästli Storen, VELUX,
Baumann Hüppe

Beim Bauen und Sanieren stand lange Zeit die Energie-debatte im Mittelpunkt. Jetzt gesellt sich eine neue Debatte dazu. Ihr Tenor: Würde man den CO2-Verbrauch pro Kopf und Jahr limitieren und die verbrauchte Energie regenerativ erzeugen, spielte es keine Rolle mehr, wie viel Energie der Einzelne verbraucht. Ein Körnchen Wahrheit ist dran an dieser These. Doch könnte sie zur berühmten Rolle rückwärts werden, wenn man vergisst, dass auch bei regenerativ erzeugter Energie Kraftwerke betrieben und Ressourcen verbraucht werden. Eine zukunftsfähige Energiestrategie muss daher neben der Ökologie auch die Ökonomie, die Ressourceneffizienz und den Werterhalt bestehender Gebäude berücksichti-gen. Adrian Altenburger, Partner der Amstein + Walthert AG in Zürich ist überzeugt, dass in Zukunft das intelligen-te Engineering und Management von Energieerzeugung und Speicherung sowie die bedarfsgerechte Abgabe von entscheidender Bedeutung beim effizienten Ressourceneinsatz sind.

Flyer
Infobrief


Cradle to Cradle.png 

16. November
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Cradle to cradle»
Mosa, nachhaltige Fliesen
Referenten:
Albin Kaelin, CEO EPEA Schweiz
Andreas Dill, Mosa Schweiz

Royal Mosa in Maastricht, Holland produziert qualitativ hochstehende und innovative Feinsteinzeugplatten für anspruchsvolle Gestaltende. Möglich sind auch Spezial-anfertigungen von Farben und Abmessungen. Grosse Formate bis 1m x 1m oder 60 x 120cm sind in fein abgestimmten Farbtönen auch für den Aussen- und Fassadenbereich erhältlich. Die Firma geht seit einem Jahr neue Wege beim Umweltschutz und in der Nachhal-tigkeit. Als bisher weltweit einziger Produzent von kerami-schen Fliesen führt Mosa. Tiles. unglasierte Plattenware zur Wiederverwertung als Rohmaterial in den Fabrika-tionsprozess zurück. Das Konzept «Cradle to Cradle» umfasst auch die Reduktion von CO2 Emissionen und den geschlossenen Wasserkreislauf in der Produktion. Forschungsteams arbeiten an der Wiederverwertbarkeit von glasierten Erzeugnissen und am Ersatz von nicht erneuerbaren Rohstoffen in der Produktion.

Bildergalerie
Flyer
Infobrief


KONKRET Hunter Douglas Flyer.png 

10. November
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Lichtkontrolle»
Hunter Douglas, Intelligenter Sonnenschutz
Referent:
Roger Mathis, Hunter Douglas

Architekten kennen die Herausforderungen des Sonnenschutzes. Als integraler Teil der Fassade soll dieser seine eigene und ganz bestimmte Ästhetik erhalten, die Sicht nach draussen soll möglichst ungestört bleiben und der Bauherrschaft sollen keine übermässigen Unterhaltskosten entstehen. Reibungsloser Systembe-trieb, unvergleichliche Kraft sowie architektonische Eleganz, diese Vorzüge bietet der Rollo EOS®500, der intelligente Sonnenschutz von Hunter Douglas. Hunter Douglas arbeitet seit 80 Jahren an innovativen Lösungen in einer Vorreiterrolle. Die Firma entwickelt Systeme um Wärme, Licht und Energie nachhaltig zu nutzen. Nur die besten Materialien werden in enger Zusammenarbeit mit den Architekten und Ingenieuren zu inspirierenden Projekten verbaut. Hunter Douglas bietet umfassende Unterstützung auf den Gebieten Decken-, Fassaden-, Sonnenschutzsysteme sowie Innen- und Aussenbeschattung.

Bildergalerie
Flyer
Infobrief


Forbo.png 

27. Oktober
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Bodenbilder»
Ausstellung 27. Oktober bis 4. November 2011
Flotex, der waschbare Textilbelag
Referent:
Ingo Seemayer, Forbo

Komfortabel wie ein Teppichboden, pflegeleicht wie ein elastischer Bodenbelag – Flotex ist die optimale Bodenbelagslösung für Objekte mit hohem Anspruch an Komfort, Ästhetik und Funktionalität. Das Produkt ist hervorragend geeignet für den Einsatz in öffentlichen Gebäuden, Büros, Schulen und Kindergärten, Altenpflege-heimen und Rehazentren, aber auch in Kliniken und Arztpraxen, Hotels und Freizeiteinrichtungen. Die aktuelle Flotex-Kollektion bietet 21 Dessins in über 300 Farbposi-tionen.

Bildergalerie
Flyer
Infobrief


Kaldewei.png 

29. September
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Farbkanon in Stahl-Email»
KALDEWEI, zeitlose Badarchitektur
Referentin:
Nicole Roesler, Kaldewei

Der Name Kaldewei steht für eine visionäre Formensprache und ein besonderes Gespür für anspruchsvolles Design. Aus kostbarem 3,5 Millimeter Stahl-Email und mit gestalterischer Finesse schafft der Spezialist für Bade- und Duschwannen seit Jahrzehnten hochwertige Produktwelten für die stilvolle Badkultur. Stahl-Email ist ein Material, in dem Ästhetik, Sinnlichkeit und Beständigkeit miteinander verschmelzen. Es ist diese Langlebigkeit in Kombination mit der Reinheit der Ausgangsmaterialien, die Produkte von Kaldewei auch unter ökologischen Gesichtspunkten für nachhaltig geplante Bauprojekte empfiehlt. Die gesamte Palette besteht aus rund 350 unterschiedlichen Bade- und Duschwannen, sowie sieben verschiedenen Whirl-systemen und wird durch diverse Montagesysteme ergänzt.

Bildergalerie
Flyer


1314194935_768__8.png 

23. September
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Wir wohnen intelligent»
Feller, digitale Haussteuerungen
Referent:
Dino De Cia, Feller

Was war zuerst? Der Wunsch «neu» zu Wohnen oder der Vorschlag der zeitgenössischen Architektur für eine neue Wohnkultur? Wohl beides. Fakt ist, dass wir seit gut 20 Jahren unsere Wohngewohneiten markant geändert haben. Die elektrotechnische Infrastruktur kann diesen neuen Bedürfnissen Rechnung tragen. Was geschieht aber in der Praxis? Es wird noch wie vor 100 Jahren installiert. Die Beleuchtungs- und Storensteuerung, die elektrische Installation generell, sowie die Vernetzung der elektrotechnischen Gewerke können seit langem optimal zum Nutzen der Bewohner eingesetzt werden. Bringen Sie sich, kurz und bündig, auf den neuesten Stand.

Bildergalerie
Flyer
Infobrief


1307631681_741__8.png 

21. Juni
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Solarkraftwerk Gebäudehülle»
3S Photovoltaics, innovative Solarmodule
Referentin:
Janine Kummer, 3S Photovoltaics

Solarzellen wandeln Sonnenstrahlung in elektrische Energie um – ohne Abfall, ohne Lärm und ohne Abgase. Diese Technik nennt sich Photovoltaik. Sie gilt als wichtiger Bestandteil der zukünftigen weltweiten Energie-versorgung. Die rahmenlosen Solarmodule der 3S Photovoltaics stehen für die harmonische Integration von Photovoltaik in die Gebäudehülle. Die standardisierten oder massgefertigten Solarlaminate ermöglichen eine zukunftsweisende Architektur und werden ausschliesslich mit den besten Materialien verarbeitet. Dies ist einzigartig und bietet Architekten und Planern vielfältige gestalte-rische Möglichkeiten, um Dächer und Fassaden höchst ansprechend zu gestalten. Die 3S Photovoltaics aus dem bernischen Lyss entwickelt und produziert diese innova-tiven, gebäudeintegrierten Solarmodule, die perfekte Synthese aus robuster, wetterfester Gebäudehülle und effizienter, umweltfreundlicher Stromproduktion. Das Referat erläuterte die Besonderheiten und Einsatz-möglichkeiten dieses zeitgemässen Baumaterials.

Flyer


1306138345_4013__8.png 

8. Juni
DURCHBLICKE- BROWNBAG-LUNCH
«Glas, Farbe und Design»
GLAS TRÖSCH, Neues aus der Werkstatt
Referentin:
Nadine Sieber, Innenarchitektin, Glas Trösch AG

Durch die vielfältigen Verarbeitungstechniken von Glas entstehen Innenwelten mit Stil und Charakter. Glas setzt Akzente und schafft ein harmonisches Ambiente. Es können spielerisch technische Matt-Glanzeffekte, sowie zweiseitig bearbeitete Tiefeneffekte eingesetzt werde. Mit Glas lassen sich opake, wie auch halbtransparente Nuancen bis zu transparenten Optiken und hinterleuchteten Design- oder Farbflächen erzeugen.

Bildergalerie
Flyer
Infobrief


1304597272_2141__8.png 

18. Mai
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Natürlich»
Dämmstoffe aus Wiesengras
Referent:
Stefan Grass, Gramitech SA

Von Dämmstoffen wird heute nicht nur eine geringe Wärmeleitfähigkeit gefordert, sondern ein Leistungspaket, das auch den Schallschutz, den sommerlichen Wärmeschutz und eine angenehme Verarbeitbarkeit umfasst. Naturdämmstoffe bieten hier anerkannte Vorteile. GRAMITHERM ist ein neuer Naturdämmstoff, der aus Wiesengras hergestellt wird. Er wird in der Schweiz in einem industriellen Verfahren hergestellt und wurde bereits in zahlreichen Gebäuden erfolgreich eingesetzt. GRAMITHERM enthält wenig graue Energie und bietet Vorteile in der Treibhausgasbilanz. Der Vortrag zeigte die Besonderheiten und Einsatzmöglichkeiten dieses Dämmstoffes.

Flyer


1300869339_8809__8.png 

15. April
KONKRET
«EinRaum I EinMaterial – Elf Möbelstücke»
Ausstellung 15. April 2011 – 19. Mai 2011
Hochschule für Technik Zürich HSZ–T
Referent:
Roger Boltshauser, Architekt,
Eröffnungsreferat «Rammed earth»

Material: Rohstoff, Werkstoff; jegliches Sachgut, das man zur Ausführung einer Arbeit benötigt.
Duden, Dudenverlag 1982

Das Material als Baustoff und als Grundlage jeder Konstruktion wird auf seine inhärenten Eigenschaften, auf die Bedingungen analoger und digitaler Verarbeitungs-prozesse und auf die Prinzipien der Fügbarkeit hin untersucht.

EinRaum I EinMaterial
Die Hochschule für Technik zeigt uns zum Thema EinRaum Arbeiten aus dem Entwurfskurs des achten Semesters, die in interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen den Fächern «Entwurf und Konstruktion» und «Vertiefung Architektur» entstanden sind. Die Studierenden haben für Ihr Projekt ein Material ausgewählt und, entsprechend den jeweiligen spezifischen Materialeigenschaften, begehbare, nutzungsflexible und zusammenlegbare EinRäume entwickelt. Diese sind fünf mal fünf mal fünf Meter gross, aus einem einzigen Material und ohne Verwendung zusätzlicher Hilfsmaterialien gebaut.

Elf Möbelstücke
Anhand von elf Möbelstücken für den Aussenraum illustrieren Studierende aus dem Fach «Vertiefung Gestalten» der Hochschule für Technik, wie sie sich mit der Verknüpfung von digitaler Planung mit parametrischen Modellen und ihrer anschliessenden 1:1 Umsetzung mit konkreten Materialien, Verbindungen und Werkzeugen auseinandersetzen.

Bildergalerie
Flyer


1298472408_3381__8.png 

5. März
EINBLICKE
«energetisch elegant»
Ausstellung 5. März 2011 – 1. April 2011
Energie-Coaching, UGZ Stadt Zürich
Referent:
Adrian Altenburger, Dipl. HLK-Ing. HTL, MAS Arch. ETH,
Präsident SIA-Energiekommission, GL-Mitglied Amstein+Walthert

Neue Wege mit modernen Baustoffen und erneuerbaren Energien. Bau- und Sanierungsprojekte werden komplexer, die Anforderungen an Planende und Architektinnen steigen. Baukosten, Energieeffizienz, Denkmalschutz und weitere Aspekte müssen unter einen Hut gebracht werden. Die Märkte für erneuerbare Energien und moderne Dämmstoffe und damit auch deren Anwendungsmöglichkeiten wachsen rasant. Die Ausstellung «energetisch elegant» gibt einen anschaulichen Überblick und zeigt praxisnah neue Lösungen auf. Beispiel Dämmstoffe: Gerade bei denkmalgeschützten Objekten ist eine normgerechte Aussendämmung oft nicht zugelassen. Alternative Lösungen, neue Materialien und Technologien wie dünne Dämmstoffe ermöglichen trotzdem ansehnliche energetische Verbesserungen. Beispiel erneuerbare Energien: Photovoltaik oder Solarthermie – ein Entscheid für die eine und gegen die andere Technologie ist heute nicht mehr unbedingt nötig. Kombi-Module liefern heute gleichzeitig Warmwasser und Strom.

Flyer


1297764098_6723__8.png 

25. Januar
KONKRET - BROWNBAG-LUNCH
«Himmelsgewölbe»
VELUX Flachdach-Fenster

Mit dem neuen Flachdach-Fenster bringen VELUX und SOPREMA ab sofort viel Tageslicht und frische Luft unter flache Dächer. Neben guten Wärmedämmwerten kann es auch hinsichtlich Komfort, Ästhetik und Sicherheit überzeugen. Mittels Knopfdruck lässt es sich bedienen und dank eines Sensors schliesst es sich automatisch bei Regen. Über eine intelligente Steuerung können Lüftungsintervalle programmiert und das Raumklima optimiert werden.

Bildergalerie
Flyer

letzte Änderung: 28.10.2019