GIF2.gif 
 

EINBLICKE

«Positionen zur Nachhaltigkeit: vom Material zum Bauwerk und zurück»

25. November 2022 bis 24. Februar 2023

 

Der ressourcenschonende Einsatz von Energie und Material ist für viele Planende und Bauherrschaften mittlerweile selbstverständlicher Teil des Bauprozesses und dennoch nur ein erster Schritt hin zu nachhaltigeren Gebäuden. Ein optimierter Materialeinsatz, das Wiederverwenden von Bauteilen und das Rezyklieren von Baustoffen sind die drei Grundpfeiler, auf denen das Bauwesen von morgen steht. Dazu werden Gebäude nicht mehr nur bis zur Inbetriebnahme, sondern bis zu ihrem Rückbau geplant. Für die Beteiligten stellt sich hiermit eine völlig neue Herausforderung und Sichtweise: Bauwerke lassen sich als temporäre Lagerorte für Bauteile und Materialien verstehen, die zukünftig wieder auseinandergenommen und in anderer Form oder an einem anderen Ort erneut verwendet werden können.

Die Ausstellung «Positionen zur Nachhaltigkeit: vom Material zum Bauwerk und zurück» gibt einen Überblick über die umweltrelevanten Eigenschaften häufig verwendeter Baustoffe innerhalb ihres gesamten Lebenszyklus und darüber hinaus. Den Standardmaterialien stehen dabei energetisch optimierte Neuentwicklungen und nachwachsende Alternativen gegenüber, wobei Potenziale aufgezeigt und abstrakte Kennwerte direkt vergleichbar gemacht werden.

Begleitet wird die Ausstellung durch eine Reihe von Gesprächen und Vorträgen, bei denen Akteur:innen aus dem Bauwesen über Herangehensweisen und Strategien in der Praxis und bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen sprechen: Was sind die aktuellen Erkenntnisse und welche Bedeutung haben sie für das Planen und Bauen von heute wie morgen?


Veranstaltungen

Bei vier Begleitveranstaltungen wird das Thema der Nachhaltigkeit mit dem Fokus auf gebaute Projekte und die eingesetzten Baustoffe vertieft. 

Aussstellung9.jpg

Ausstellungsvernissage am 24. November 2022 18:00 Uhr

HORTUS steht für «House of Research, Technology, Utopia and Sustainability» und soll dereinst als Teil des BaseLink in Allschwil ein global orientierter Standort für innovative Unternehmen aus dem Life-Science-Bereich werden. Im Fokus der Planung stehen dabei äusserst ambitionierte und vorbildliche Nachhaltigkeitsziele. Das Gebäude besitzt eine flexible Struktur und lässt sich vielfältig nutzen. Die eingesetzten Materialien sind grösstenteils nachwachsend und so konstruiert, dass sie im Sinne des  Cradle-To-Cradle-Prinzips wiederverwertet werden können. Dasselbe gilt für ganze Bauteile, die am Ende der Nutzung einfach demontierbar sind und so weiterverwendet werden können. Die drastische Minimierung des CO2-Fussabdruckes und die Verwendung von sauberer Energie runden das Nachhaltigkeitskonzept ab. Zudem werden die Solaranlagen so dimensioniert, dass ihr Überschuss die für den Bau des Projektes aufgewendete graue Energie innerhalb von 30 Jahren wieder kompensieren wird. Die Sonderausstellung «Positionen zur Nachhaltigkeit: vom Material zum Bauwerk und zurück» wird mit zwei Vorträgen zu ­diesem Pilot- und Leuchtturmprojekt der vorbildlichen, nach­haltigen Planung eröffnet: Johannes Eisenhut von SENN spricht am Anlass über die Hintergründe, Ursprünge und Ziele des Projektes. Der verantwortliche Projektleiter Alexander Franz von Herzog & de Meuron zeigt die bisherigen Fortschritte auf und erklärt die Herausforderungen beim nachhaltigen Entwerfen und Planen.

Referierende
Dr. Johannes Eisenhut
Geschäftsführer SENN Development AG, St. Gallen
Alexander Franz
Associate, Herzog & de Meuron, Basel

Aussstellung10.jpg

Pecha Kucha am 8. Dezember 2022, 18:00 Uhr

Das Bauwesen ist heute noch immer von energieintensiven Materialien und einem traditionellen, linearen Denken geprägt. Zunehmend knappe Ressourcen, steigende Energiepreise, vor allem aber der einsetzende Klimawandel führen in den letzten Jahren zu einem umfassenden Umdenken in der Baustoffindustrie, in der Lehre und in den Planungsbüros.
Eine Verringerung des Bedarfs an Primärressourcen und Erstellungsenergie, der Umstieg auf erneuerbare Energien und die Wahl von recyclingfähigen und wiederverwendbaren Baustoffen, Elemente und Konstruktionen sind Strategien, die dabei zur Anwendung kommen. Über den gesamten Lebenszyklus von Erstellung, Nutzung und Rückbau betrachtet liegt der Fokus auf langlebigen und wartungsarmen Materialien und Gebäudesystemen, die durch niedrige Betriebsenergien überzeugen.
Am Pecha Kucha-Anlass geben die Referierenden einen Einblick in den aktuellen Stand von Forschung, Lehre und Industrie. Sie stellen Ansätze, Konzepte und Produkte vor, die im Sinne einer ökologischen Alternative zu bisherigen Lösungen verwendet werden können und das Bauwesen in die Kreislaufwirtschaft überführen.

Referierende
Kathrin Sindelar 

MSc. ETH Arch., Oberassistentin Lehrstuhl Gigon / Guyer, ETH Zürich
Reto Schmid 

Architekt und Industriedesigner, CEO Joulia
Jürg-Andreas Riedl,
Architekt MSc Arch. / SIA, Riedl Architekten
Balàzs Földvàry & Melchior Füzesi

Architekten, Atelier NEUME
Bernd Arnd Eberhardt
Dr.-Ing., Leiter Customer Solutions & Technical Center von der Holcim  (Schweiz) AG
Remo Thalmann 
Bauingenieur ZPF Ingenieure, Lead Sustainability Engineer, Rematter AG 


Eine Serie von Interviews mit Fachpersonen aus der Baubranche

Begleitend zur Ausstellung «Positionen zur Nachhaltigkeit: vom Material zum Bauwerk und zurück» werden Kurzinterviews mit wichtigen Akteur:innen der Baubranche geführt um verschiedene Herangehensweisen, Strategien und Ziele im Bezug auf Nachhaltigkeit zu beleuchten. Dieses Projekt wird unterstützt vom Umwelt- und Gesundheitsschutz der Stadt Zürich UGZ. Die Videoaufnahmen der Interviews werden innerhalb der Ausstellung und öffentlich auf dem YouTube-Kanal der Schweizer Baumuster-Centrale gezeigt. 

Positionen zur Nachhaltigkeit #1 

Nico Ros
Partner bei ZPF Ingenieure AG, Basel

Nico Ros ist gelernter Zimmermann, studierter Bauingenieur und Partner bei ZPF Ingenieure in Basel. Er ist in wegweisenden Nachhaltigkeitsprojekten wie dem HORTUS in Allschwil involviert und begleitete jüngst die Entwicklung eines Tools zur Berechnung von Nachhaltigkeitswerten in frühen Planungsphasen. Bei unserem Gespräch plädiert er für das frühe Definieren von konkreten Emissionszielen bei Projekten und eine faktenbasierte Debatte.

Positionen zur Nachhaltigkeit #2

Phillip Morger
Consultant bei Drees & Sommer Schweiz AG, Zürich

Phillip Morger ist bei der Drees & Sommer Schweiz AG als Berater im Bereich Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft tätig. Er spricht aus der Perspektive der Bauherrschaftenberatung und Projektentwicklung und gibt einen Einblick, mit welchen Strategien in diesen Bereichen Nachhaltigkeitsziele erreicht werden können.

Flyer der Anlässe

 Flyer Webseite.jpg  

Mit freundlicher Unterstützung unserer ausstellenden Firmen und Kooperationspartner:innen

 Collage-Firmenlogos.jpg  

letzte Änderung: 10.01.2023