SBCZ Materialsammlung – physisch und digital

Die physische Material- und Wissenssammlung der SBCZ wird laufend erneuert und aktualisiert. Weit über zweitausend Baumaterialien, Konstruktionssysteme und Technologien laden zum «Be-Greifen» ein. Alle Exponate sind beschriftet und digital erfasst. Über die Online-Materialsammlung sind weiterführende Informationen zu den einzelnen Mustern zugänglich. Die SBCZ ist das Wissens- und Diskussionsforum für alle Akteure des Bauwesens. An regelmässig stattfindenden Veranstaltungen werden anhand innovativer Produkte, Forschungsarbeiten und relevanter Projekte die Entwicklungen im Bauwesen aufgezeigt, besprochen und weitergedacht.

Aktuell


Putz-web.jpg

«vom Mischen und Auftragen»
Putzausstellung
11. Oktober – 8. November 2019
Präsentiert von Lorenzo Gregori und Keim Farben

Der Verputz ist eine letzte, dünne Schicht, die ein Gebäude umhüllt. Das Mischverhältnis und die Technik des Auftragens definieren sowohl seine physikalischen Eigenschaften wie auch sein Erscheinungsbild. Die Oberflächenstruktur von Putz wird von vielen Faktoren definiert: der Körnigkeit, dem Glanzgrad oder der Farbigkeit. Auch die Werkzeuge wie Mauerkellen oder Holzreibebretter hinterlassen ihre ganz spezifischen Spuren an seiner Oberfläche. Die Struktur eines Putzes ist aber immer auch eine ganz direkte Abbildung der Bewegungen des Handwerkers. Die Putzausstellung «vom Mischen und Auftragen», zeigt anhand einer grossen Anzahl von Mustern die vielfältigen Facetten der Gestaltungsmöglichkeiten von Putzen.

Montag bis Freitag 09:00 – 17:30 Uhr
Eintritt frei

 


Bakker.jpg

24. Oktober 18:00 Uhr
MATERIAL TALK
«Beton und andere Giesswaren»

Referent: 
Marco Bakker
Prof. EPFL, Arch. TU Delft, BSA
Bakker & Blanc Architectes Associés
Moderation:
Dr. Christoph Wieser 
Architekturtheoretiker, Dipl. Arch. ETH
Vorstandsmitglied, Freunde Baumuster

Das Wissen über Handwerk und Technik ist eine unabdingbare Voraussetzung, um einen kohärenten Einsatz und Ausdruck für ein Baumaterial zu finden. Bakker & Blanc architects experimentieren insbesondere in ihrer Lehrtätigkeit an der EPF Lausanne mit vorgefertigtem Beton und Baubronze. Beides Baumaterialien, denen ein Gussverfahren zugrunde liegt. In jüngerer Zeit verwenden sie Beton und weitere Gusswaren auch vermehrt und auf vielfältige Weise in ihren Bauten. Bei der Kanzlei der Schweizer Botschaft in Algier etwa kam Marmorbeton und Bronze zum Einsatz, bei den Wohnbauten Les Arsenaux in Fribourg werden die Fassaden aus vorfabrizierten Betonelementen gebildet. Marco Bakker geht am Anlass auf die Phänomenologie gegossener Bauteile ein und erklärt deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Marco Bakker gründete 1992 zusammen mit Alexandre Blanc BABL Bakker & Blanc architectes associés in Lausanne. Zudem unterrichten sie gemeinsam als Assistenzprofessoren an der Architekturabteilung der EPF in Lausanne und unterhalten ein Zweigbüro in Zürich.

Der MATERIAL TALK ist eine moderierte Diskussion, die vom Trägerverein freunde-baumuster.ch initiiert wird.

Anmeldung bis 22. Oktober an thema@baumuster
Eintritt frei

Flyer


 

«Das dritte Leben»

Lange war die 1906 erstellte Stadthalle Teil des gesellschaftlichen und politischen Lebens von Zürich. Als 1949 eine Autogarage eingebaut wurde, kam es zu einschneidenden Veränderungen in der Gebäudestruktur. Mit der jüngsten Umnutzung in den Hauptsitz von Schweiz Tourismus wurden beide Zeitepochen als konstituierende Elemente behandelt und mit den Bedürfnissen des neuen Mieters überlagert. Yves Schihin, Partner von burkhalter sumi architekten, erläuterte am Anlass die präzisen Eingriffe beim Umbau.


 

KONZEPT «Analoge Techniken für digitale Prozesse»

Wie können wir die digitalen Technologien im Bauwesen so nutzen, dass sie uns nicht nur die Planung erleichtern, sondern es uns auch ermöglichen bessere und effizientere Lösungen zu entwerfen. Welche neuen Möglichkeiten eröffnen uns computergesteuerte Maschinen bei der Fertigung von Bauteilen. Drei brillante Referate von Philippe Block, Roland Bechmann und Steffen Lemmerzahl im Rahmen von GROHE Dialoge «trends, thesen, typologien». 

Video vom 19. September 2019. 

 

 

 

 


 

EINBLICKE «Brick 18 mit Job Floris»

In der Begleitveranstaltung zur Ausstellung stellte Job Floris vom Rotterdamer Architekturbüro Monadnock drei ausgewählte Projekte des Büros vor. Job Floris und Sandor Naus wählen im Umgang mit Backstein einen spielerischen Ansatz. In ihren Arbeiten vermengen sie Zitate aus der Architekturgeschichte mit Elementen der zeitgenössischen visuellen Kultur. Mit diesen Collagen streben sie eine Architektur an, die Schönheit, Effizienz und den Transfer von architektonischem Wissen verbindet.

Wir danken der Firma ZZ Wancor AG für die Präsentation der Ausstellung und der Begleitveranstaltung.

 


 

KONKRET «pressen, trocknen, legen»

Am Brownbag-Lunch vom 29. August erklärte Claudia Pabst vom Plattenladen anhand vieler Muster und der Produktionsmethode die gestalterischen Möglichkeiten mit Zementfliesen auf. Reto Hänni erklärte die wichtigsten Grundregeln bei der Planung und Verarbeitung dieses Bodenbelags und André Lange teilte sein Wissen über Veredelung, Unterhalt und Restauration der Platten.


 

KONKRET «Design und Gewissen»

Am Brownbag-Lunch vom 18. Juli erklärte die Forbo-Chefdesignerin Tamar Gaylord ihre neuste «Marmoleum Marbled»-Kollektion, worauf Nachhaltigkeits-Experte Jörg Lamster erläuterte, was CO2-neutral für das Produkt bedeutet.


 

EINBLICKE Vernissage «Brick 18»

In England ist Backstein als Baumaterial allgegenwärtig. Entsprechend gross ist sein Einfluss auf das Architekturverständnis von Jonathan Sergision. In seinem Vortrag sprach er über die verschieden Ausprägungen von Backsteinarchitektur in Europa. Zudem stellte er die Gewinner des «Brick 18 awards» und die zahlreichen Backsteinprojekte von Sergison Bates architects vor.


Ausleihe_BaumusterCentrale1.jpg 

Materialausleihe

Die rund 2'500 erfassten Muster der SBCZ Materialsammlung stehen allen Besuchern zur Ausleihe zur Verfügung. Es können bis zu zehn Muster gleichzeitig für eine Woche ausgeliehen werden. Für alle Einzelmitglieder oder Mitarbeiter von Firmen mit einer Firmenmitgliedschaft beim Trägerverein freunde- baumuster.ch ist die Musterausleihe kostenlos. Für Nichtmitglieder wird CHF 25 pro Ausleihvorgang verrechnet.

Die genauen Ausleihbedingungen finden Sie hier.

letzte Änderung: 11.10.2019